Wie finden Start-ups gute Mitarbeiter in Hamburg?

Die schlechte Neuigkeit kam gestern Mittag – wir waren uns recht sicher, dass der neue Programmierer seinen Vertrag bei uns unterschreiben würde und in einem Monat unser Team verstärken würde. Der Absagegrund kommt uns und vermutlich vielen Jungunternehmern bekannt vor: Er hatte sich für den Job in einem Konzern entschieden. Erst mal einen großen Namen im Lebenslauf und mehr Sicherheit, ein Start-up kann es auch später noch sein.

Das heißt wieder von vorne anfangen, wieder Kosten und Aufwand und wieder ein Talent für unser Unternehmen begeistern, dass bisher vermutlich noch nie von uns gehört hat. Das Thema Recruiting ist bei den meisten Start-ups und weniger bekannten Unternehmen ein schwieriges Thema. Man konkurriert mit vielen bekannteren und besser ausgestatteten Unternehmen um die besten Leute, hat aber nur ein sehr begrenztes Budget dafür. Wie kann man trotzdem erfolgreich sein? Wir haben die besten Tipps zusammengestellt:

 

Internetportale

Die klassische Option, man schaltet seine freien Stellen auf einer Jobbörse. Leider konkurriert man hier mit den großen Konzernen, die alle Möglichkeiten für eine bessere Sichtbarkeit erkaufen und das eigene Logo – sowieso nicht bekannt – verschwindet im Nirwana. Dazu mussten wir feststellen, dass in den letzten Jahren die erfolgreichen Nischenseiten beispielsweise für Start-ups Ihre Preise so stark angezogen haben, dass man selbst für Praktikantenstellen sehr viel Geld in die Hand nehmen muss.

Die Aufgabe ist also gezielt nach Seiten zu suchen, die hier gegen den Trend arbeiten und Anzeigen für Start-ups auch zu Start-up-Preisen anbieten. Man ist hier vor Konzernen geschützt und trifft auf Talente die auch bewusst nach einem Start-up suchen. www.startluft-jobs.de berücksichtigt konkret diese Kriterien und stellt eine sehr gute Möglichkeit bei der Talentsuche dar.

Ebenfalls eine gute Möglichkeit bietet Ebay Kleinanzeigen. Nicht für jeden Art von Job, aber dafür umsonst und mit einer großen Reichweite.

 

Soziale Netzwerke

Ebenfalls eine gute Alternative bilden Netzwerke wie Xing und LinkedIn. Hier könnt Ihr Talente anschreiben, die auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sind und die Ihr nach den benötigten Qualifikationen filtern könnt. Wir haben sehr gute Erfahrungen damit gemacht, allerdings bedeutet diese Optionen einen sehr großen Aufwand, da alle Personen einzeln angeschrieben und oft über mehrere Wochen hinweg Kontakt gehalten werden muss. Insbesondere bei schwer zu besetzenden Stellen greifen wir aber des Öfteren auf diese Methode zurück.

 

Eigenes Netzwerk und Netzwerk treffen

Oft verblüffend einfach und schnell kann es über das eigene Netzwerk gehen. Geht dazu entweder auf Netzwerk treffen im Start-up-Bereich und knüpft Kontakte. Anderen Unternehmen haben meist ein sehr großes Netzwerk und bei einer gewissen Sympathie wird sehr gerne untereinander geholfen. Noch schneller funktioniert manchmal folgender Tipp: Haltet alle Mitarbeiter bei Euch an einmal eine Stunde lang durch Ihr Adressbuch zu gehen – spezifisch mit der Fragestellung ob es nicht jemanden gibt, der evtl. für die offene Stelle passen kann. Mit dieser Methode haben wir schon häufig überraschende Ergebnisse erzielt.

 

Schnell und authentisch

Eurer wesentliches Asset bei Bewerbern seit Ihr selbst und Eurer Team. Seit authentisch, sorgt dafür, dass die Bewerber sich wohl fühlen und bringt sie früh mit Ihren direkten Kollegen in Kontakt. Das bildet Vertrauen und kann Euch den entscheidenden Vorteil bei der Entscheidungsfindung bringen. Lasst außerdem Bewerbungen nicht lange liegen, sondern meldet Euch direkt zurück und lasst den Bewerber merken, dass er Euch wichtig ist und Ihr Euch kümmert. Vielleicht habt Ihr schon einen unterschriebenen Vertrag bevor Eure Mitbewerber überhaupt geantwortet haben.